Home » Neue Wege Der Wissenschaftsphilosophie by Wolfgang Stegmüller
Neue Wege Der Wissenschaftsphilosophie Wolfgang Stegmüller

Neue Wege Der Wissenschaftsphilosophie

Wolfgang Stegmüller

Published January 1st 1980
ISBN : 9783540096689
Paperback
200 pages
Enter the sum

 About the Book 

Der vorliegende Band enthalt sechs teilweise stark iiberarbeitete Aufsatze, die in der Zeit zwischen der Niederschrift des Buches Theorienstrnkturen und Theoriendynamik, Springer-Verlag 1973, im folgenden mit [Theoriendynamik] bezeichnet, und derMoreDer vorliegende Band enthalt sechs teilweise stark iiberarbeitete Aufsatze, die in der Zeit zwischen der Niederschrift des Buches Theorienstrnkturen und Theoriendynamik, Springer-Verlag 1973, im folgenden mit [Theoriendynamik] bezeichnet, und der Monographie The Strncturalist View of Theories. A Pos sible Analogue of the Bourbaki Programme in Physical Science, Springer-Ver lag 1979, im folgenden kurz [Strnkturalismus] genannt, entstanden sind. In diesen Abhandlungen werden jeweils gewisse Aspekte des strukturalistischen Theorienkonzeptes behandelt. Am starksten iiberarbeitet wurden die Auf satze II, IV, V und VI, die urspriinglich in englischer Sprache erschienen waren. Vier der sechs Arbeiten, namlich I, III, IV und VI, bilden auBerdem erweiterte Fassungen von Vortragen. Obwohl das zweite Buch [Strnkturalismus] durch P. Feyerabends ausftihr liche Diskussion der strukturalistischen Auffassung im British Journal for the Philosophy of Science, Dezember 1977, angeregt worden ist, stellt es seinem Ansatz und Aufbau nach eher den Versuch einer systematischen Kurzdarstel lung des strukturalistischen Vorgehens nach seinem letzten Stande dar. Dem gegeniiber entstanden die hier verOffentlichten Artikel stets aus einem ganz be stimmten AnlaB. Diese Anlasse konnte man schematisch in drei Klassen unter teilen: Entweder ging es darum, eine anschauliche intuitive Ein/iihrnng zu lie fern (I und V)- oder die Aufgabe bestand darin, die Beziehung zu anderen philosophischen Positionen. wie z. B. derjenigen L. Wittgensteins, H. Putnams, K. Poppers oder T. S. Kuhns. zu analysieren (II. III und IV)- oder es sollte zu den wichtigsten und bis dahin verOffentlichten Kritiken Stellung bezogen wer den (wie in VI).